Results tagged “Geburtstag”

Ich liege hinter dem Ofen und lese in der Barks Library. Ich lese die Geschichte, in der Donald seinen geizigen Onkel Dagobert hypnotisiert, damit er ihm endlich einmal ein ordentliches Geschenk macht, aber natürlich muss das misslingen. Statt Donald zu beschenken, fällt es Dagobert ein, dem bissigen Köter der reichen Nachbarin ein Geschenk zu machen. Ein Geschenk, so groß und elegant, so freizügig und glamourös, wie es noch nie eines gab: 12 trommelnde Trommler, 11 pfeifende Pfeifer, 10 springende Herren, 9 tanzende Damen, 8 melkende Maiden, 7 schwimmende Schwäne, 6 legende Gänse, 5 Ringe aus Gold, 4 zwitschernde Amseln, 3 französische Hühner, 2 Turteltauben und ein Rebhuhn in einem Birnenbaum, die gesamte Belegschaft des amerikanischen Kinderlieds „The Twelve Days of Christmas" also.

Mit Jubiläen habe ich es schwer. Ich bin kein Freund von ihnen. Der eigene Geburtstag ist mir mehr Last als die vergnügte Eröffnung eines neuen Lebensabschnitts, in dem man, je nach Alter, im Lokal Bier trinken, selbst ein Automobil lenken oder die Grünen wählen darf. Das ist lange vorbei. 
Stattdessen nähern sich Gedenktage, an denen nicht eingeladene Festredner die Verdienste eines bereits zum größeren Teil absolvierten Arbeits- und Familienlebens würdigen würden - wobei: was sollten sie da würdigen? So schnell geht das doch nicht! Keine Ahnung, wie andere Menschen mit 40 oder 50 bereits am Mond oder amerikanischer Präsident gewesen sind.
Mein Hund Barolo feiert Geburtstag, indem er das wundersame Gebilde, das plötzlich vor seiner Nase steht, zuerst kurz beschnuppert und dann zur Sicherheit auffrisst (Filmdokument hier). Man kriegt schließlich nicht jeden Tag einen Wursthund zum Geburtstag, und auch, wenn man nicht genau weiß, was das sein soll, Geburtstag, so bekommt man doch die Ahnung, dass es etwas Angenehmes ist, zumindest das Feiern, denn dass die Knochen zunehmend zu schmerzen beginnen, ist ja ein schleichender Kolateralschaden, uns allen bekannt.

Winterswimming

Kolumnen Kurier Freizeit • 12. March 2009
Wir feierten den zwölften Geburtstag meines Hundes Barolo mit einem Ausflug in die Lobau. Die Lobau ist ein tolles Geburtstagsgeschenk für meinen Hund, auch wenn es regnet und pfeift und gatschig ist. Die Hoffnung auf Frühling, die wir irgendwann vor ein paar Tagen an einem Vormittag zu spüren meinten, als ein Vogel pfiff und der Wind ein Lüftchen war und die Kälte nicht kalt, sondern nur ein bisschen frisch, hat sich inzwischen wieder auf die Ersatzbank gesetzt. Wir hingegen machten uns warm, und ab in den Nationalpark. 

Barolo wird zwölf. Heute

News • 7. March 2009
Er isst gekochtes Rindfleisch, Gemüse und Geburtstagsknackwurst und ist guter Dinge, weil wir im Regen ausführlich spazieren gegangen sind.
Wir singen miteinander "Happy Birthday" und hoffen auf noch ganz viele Geburtstage.
1

Tags

Archiv

Suche

About

Auf dieser Seite seht Ihr die letzten Barolo-Kolumnen aus dem Freizeit-Kurier.
Ihr hört die Songs, über die der Hund Barolo berichtet.
Ihr seht Bilder, auf denen der Hund zeigt, wo er sich gerne aufhält.
Und Ihr könnt ins Archiv hinuntersteigen und nach Geschichten suchen, die früher stattgefunden haben.
Die Seite ist neu, sozusagen im Probebetrieb. Sie wird mehr und mehr wachsen, Bilder und Töne zeigen, Tipps geben - und immer für eine Überraschung gut sein.