Belvedere

Kolumnen / Zu Tisch, Weltwoche
Die Weingärten tragen rote Wangen, es ist die beste Jahreszeit, um Sehnsucht zu haben. Die Sehnsucht wiederum ist ein heikles Geschöpf. Sie verträgt weder Hunger noch Durst, also geht man ihr am besten an dafür geschaffenen Orten nach, ich meine zum Beispiel das Restaurant „Belvedere" in La Morra. 

Kenner des Piemont seufzen jetzt und nicken schwer mit dem Kopf, werfen einen Blick auf die Uhr und denken, ach, in fünf Stunden, von Zürich aus gerechnet, wäre ich dort...wäre ich, wo Ende Oktober in der Früh fett der Nebel steht, die Luft kalt und feucht ist, wo erst am späten Vormittag die Sonne durch bricht und die Hügellandschaft in einen warmen, rot-braun-beige getupften Fleckenteppich verwandelt, und dann, aaah, durch die Altstadt von La Morra navigieren, das Auto irgendwo neben der Kirche fallen lassen, mit den Händen in der Hosentasche das Haus anvisieren, dessen Speisesaal in den Dunst und in die Aussicht über die berühmten Weinberge auskragt, jetzt nur noch einen Platz am Fenster angewiesen bekommen und dann den Risotto al Barolo bestellen und die Zeit, bis er frisch aus der Küche geliefert wird, mit einem Glas Arneis totschlagen, bevor es Zeit wird, die roten Wangen des Weingartens mit den eigenen roten Wangen zu ehren, die uns vom Barolo ins Gesicht gezaubert werden, vielleicht sogar von einer Flasche aus der Werkstatt Elio Altares, der hier im Ort ordiniert, und dazu eine ausreichende Portion Trüffel, wir haben noch gar nicht über die Trüffel gesprochen...

Ich bekämpfe diese rote Sehnsucht nach dem Piemont immer wieder damit, dass ich bei „Comestibles Weber" an der Zürcher Forchstrasse stehen bleibe und mir eine kleine, in Küchenpapier eingewickelte weisse Trüffel zu Apothekerpreisen kaufe, die ich dann über meinen eigenen Risotto al Barolo reibe - Zwiebel in Olivenöl anschwitzen, Risottoreis zugeben, rösten, mit einem gut gefüllten Glas Barolo ablöschen, anschließend mit ausreichend Hühnersuppe fertig garen, am Schluss etwas Parmesan, etwas geschlagenen Rahm dazu, Trüffel darüber und natürlich den Rest des Barolo in die Gläser, zur musikalischen Veredelung „Lampo" des Albanesers Gianmaria Testa in den CD-Player -, aber die Therapie ist flüchtig, die Sehnsucht bleibt, und nichts kann einen im „Belvedere" angebrochenen Nachmittag ersetzen, der im atemberaubenden Garten des Castello di Verduno seine Abrundung findet, wo wir Glücklichen rechtzeitig unser Quartier bestellt haben und unsere roten Wangen pflegen.

Restaurant Belvedere, Piazza Castello, 5 - 12064 La Morra CN Tel. +39 0173 50190

Albergo e Ristorante Real Castello, Via Umberto I, 9, 12060 Verduno, Tel. +39 0172 470 125 Fax +39 0172 470 298


Food & Beverage

Christian Seilers
Kolumne in

Folgen auf ...


Suche